250 Couleuriker und Couleurikerinnen am Festkommers zu unserem 100-Jahr Jubilärum

Vorbereitungen

Nach einem wunderschönen Crambambuli am Vorabend und der erholsamen Nacht begab man sich in kleineren oder grösseren Gruppen nach Winterthur und genoss auf dem Weg in diversen Restaurants oder Biergärten die Freundschaft in vollen Zügen, denn auch das Wetter lud zum Geniessen ein.

Das OK hingegen konnte sich nur kurz erholen, denn der Aufbau des Festkommers stand vor der Türe, damit es pünktlich um 18:30 zum grossen Festkommers starten konnte.


Auch die Delegationen der eingeladenen Verbindungen trafen nach und nach ein und trafen die letzten Vorbereitungen.


Apéro Riche

Dank dem herrlichen Wetter konnte der Apéro Riche vor dem Gebäude stattfinden. Unser AHP Cross begrüsste die Anwesenden und übergab das Wort dem Chor, welcher sein Können zum Besten gab. Anschliessend verschob sich die Corona in den Saal, um sich auf den ersten festlichen Höhepunkt zu freuen: Den Einmarsch der Fahnendelegationen.


Einmarsch der Fahnendeletagionen

Es war ein unbeschreiblich erhabener Moment. Als erste marschierte die uns sehr eng verbundene hochwohllöbliche Freundschaftsverbindung Turnerschaft Hohenstaufia Tübingen e.V. mit der Fahne ein und erwies der A.V. Amicitia die Ehre. Es folgten die hochwohllöblichen A.V. Bodania, A.V. Emporia, A.V. Kybelia, A.V. Mercuria, A.V. Notkerania, A.V. Steinacher und A.V. Zofingia, welche ihrerseits die hohe Ehre erwiesen.

Den Abschluss des Einmarsches machte die Aktivitas der A.V. Amicitia. Die Corona erwies dem Geburtstagskind mittels tosendem Applaus eine besondere Ehre.

Nun standen alle Delegationen geschlossen auf der Bühne vor der versammelten Festcorona, ein atemberaubend schöner und bleibender Moment.



Kommers

Cross eröffnete offiziell den Kommers mit einem lauten «Omnes ad loca, silentium! Commercium incipit! Ein schmollis ihr Brüder!

Es steigt der Farbenkantus, angestimmt bei mir selbst. Corona surgite.”


 

Die hochpotente Corona bewies Festfreude und gute Laune mit Sangeskraft und aktiver Teilnahme an den ersten Programmpunkten.

Gegen Ende des ersten Teils erfolgte dann auch ein kurzer, besinnlicher Moment der Stille, um umrahmt vom Orgelspiel von Thomas Jäggi den verstorbenen Farbenträgern und –trägerinnen aller Verbindungen zu gedenken.


Das anschliessende Essen wurde vom gut instruierten Personal gekonnt und speditiv serviert. Am Anfang konnte der Biernachschub nicht mit dem Konsum mithalten – manchmal streckten über ein Dutzend Durstige einen leeren Pitcher in die Höhe und versuchten so, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Aber auch diese Situation wurde rasch gemeistert.


Nach dem hervorragenden Essen formierte sich der Chor erneut, um von der Orgel begleitet drei weitere Känten vorzutragen – noch ein unvergesslicher Moment. Der Saal tobte vor Begeisterung über die wunderschön verklungenen Känten und schrie «Zugabe!», worauf ein vierter Kantus meisterhaft erklang.

Was für eine Leistung!


Nun übergab Cross das Verbum an die Vertreter der anwesenden Delegationen. Jeder adressierte einige Worte und übergab ein Geschenk. Beides wurde von Cross und der Corona mit grossem Applaus verdankt.


Die Festrede unseres AHP Cross bildete den Abschluss des hochoffiziellen Teils – es herrschte Bierdorf!


Bierdorf

Es wurde freudig weitergeredet, gesungen und gefeiert. Auch die Fuxenproduktion stiess auf grossen Anklang und wurde mit lautem Beifall verdankt. Um 01:30 musste die Corona den Saal verlassen und einige Gruppen verschoben sich in andere Lokalitäten, um das Fest in kleinerem Kreise ausklingen zu lassen.

 

Wir danken allen Gästen und Beteiligten für Ihre Teilnahme und Einsatz. Ihr habt massgeblich dazu beigetragen, dass der Festkommers zum 100-Jahr-Jubiläum der A.V. Amicitia ein feierlicher und äusserst würdiger Anlass geworden ist.


Vivat – Crescat – Floreat!


Leave a Reply