Familienfest 2017: Rekordbeteiligung!

Während die einen Amicitianer noch (nicht) am Laufen waren, fanden sich bereits viele Farbenbrüder inkl. Familie im Pfadihuus Zoo Zürich ein, wo offiziell um 15:30 Uhr das Familienfest begann. Das wegen der sich über die letzten Tage leider verschlechternden Wetterprognose eiligst organisierte Aussenzelt konnte praktisch zeitgleich mit seiner – unter fachkundiger Anleitung von Crash – Fertigstellung in den Einsatz gelangen; es sollte die gemütlichen Platzverhältnisse im Pfadihuus über die nächsten Stunden etwas entlasten, auch wenn es zeitweise beinahe wie aus Kübeln goss.

Die im Vorfeld zugestellten Informationen zum Anlass hatten ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt. Nach einiger Zeit war das Haus bereits voll und der Zustrom an Teilnehmern schien nicht zu versiegen. Wie viele Personen schlussendlich teilnahmen, vermag im Nachhinein niemand zu sagen, die via Homepage angemeldeten 116 waren aber allemal vor Ort. Man mag es auch niemandem übel nehmen, klang das Angebot mit Zooführungen (Masoala um 12 Uhr, Zooführung allgemein um 14 Uhr), Fotobox (inkl. Erinnerungskarte mit 3 Abbildungen zum Mitnehmen), Hüpfburg, Clown, Torwand und Kinderbetreuungsdienst für die Kleinen und lecker Jubiliäumsbier von Hardwald für die Grösseren auch durchaus attraktiv. Der Regen hatte neben einigen Nachteilen (die Hüpfburg musste unter der Regenblache bleiben; die Feuerstelle konnte nicht zum Grillieren verwendet werden, was den Profigrill und Grilleur Odeon umso mehr in Beschlag nahm) auch den Vorteil, dass sich Amicitianer und Anhang näher kamen und sich angeregt unterhielten, was natürlich ganz im Sinne des Anlasses war.

Als Höhepunkte des Abends mögen der erste offizielle Auftritt des Jubiläums-Chors gelten, welcher den Farbenkantus vierstimmig und eindrucksvoll zum Besten gab, sowie die Rangverkündigung durch Absurd, welche den doch kompetitiven Charakter der SOLA unterstrich. Ebenfalls sei der Fuxenshop erwähnt, welcher zahlreiche Jubiläums-Memorabilien (Feuerzeuge, Schals, Jubiläumsgläser, Pins, Flaschenöffner etc.) unters Festvolk brachte, sowie die unter Federführung von Burrito gekochten feinen Risotto, welche wie die Tischdeko nicht zufällig in gold(gelb), weiss und rot erstrahlten.. Wichtig scheint auch festzuhalten, dass zum ersten Mal das Jubiläumsbier mit dem Jubiläumsglas zusammengeführt wurde, selbstverständlich wurde dem lieben AHP Cross die Ehre zuteil, diese perfekte Kombination als erster auszutesten.

Dem Umstand, dass an einem Familienfest viele Kinder sind, ist geschuldet, dass die meisten Gäste vergleichsweise früh mit ihrem Nachwuchs nach Hause gingen. So war um rund 23 Uhr denn auch Schluss, zurück blieben u.a. lediglich 2 kaputte Gläser, viel alkoholfreies Bier, einige Desserts und ein paar Kilo Salate und Risotto. Es bleibt die Frage, ob die hinterlassenen Speckwürfeli und rohen Kartoffeln von der gleichen Person mitgebracht wurden und ob auch diese ursprünglich hätten kombiniert werden sollen. Wie dem auch sei, die Teilnehmer scheinen satt, ausreichend angeheitert, genügend unterhalten und mitunter zufrieden den Heimweg angetreten zu sein, um am nächsten Tag dem allfälligen (Muskel-)Kater ein Schnippchen schlagen zu können.

Unser spezieller Dank geht an das Team Lea / Allegra, das sich umfassend und herzlich um die Organisation gekümmert hat; an die Küchencrew um Karin / Burrito mit Bierfamilie für die köstliche Verpflegung; an Vache qui rit (Vache qui court), der sich um Shirts, Teams, Bier, Gläser etc. gekümmert hat; an die Team-Chefs, die für die Logistik, Motivation, Zeitplanung und vieles mehr verantwortlich waren und alle Anwesenden und Mithelfenden, die zum Erfolg beigetragen haben. Es war ein genialer Tag!

Leave a Reply